Die 3 wichtigsten Google Trends 2017

Haben Sie SEO-technisch immer den Durchblick? Unser Bürohund Mario hat ihn, denn er erlebt den Google-Wahnsinn täglich hautnah mit.

2016 war bei Google so einiges los: Mit seiner Mobile First Strategie will Google die mobile Suche noch mehr ins Zentrum nehmen. Google schaut für das Ranking nicht mehr danach, ob es zu einer Desktop-Seite eine mobile Version gibt, sondern genau umgekehrt: Ob es zu einer mobilen Website auch eine Desktop-Variante gibt. Der mobile Suchindex wird somit zum Leitindex. Mehr dazu hier.

2016 hinter uns lassen? Das geht zwar in allen anderen Bereichen, in der Suchmaschinenoptimierung jedoch nicht. Schließlich wurden im letzten Jahr viele neue Weichen für zukünftige Entwicklungen gestellt. Wir zeigen Ihnen jetzt schon, worauf Sie sich 2017 SEO-technisch freuen dürfen.

Mobiler Suchindex als Leitindex

Um dieses Thema noch einmal aufzugreifen: 2016 hat es diesbezüglich viele Veränderungen gegeben. Die kompletten Auswirkungen werden wohl erst in einigen Monaten richtig zu spüren sein. Bis dahin heißt es, für alle, die Ihre Hausaufgaben noch nicht gemacht haben: Gestalten Sie die mobile Ansicht Ihrer Unternehmensseite und/oder Ihres Shops inhaltlich, strukturell und designtechnisch optimal und userfreundlich. Das mag Google aber auch der User, der womöglich ein potenzieller Kunde ist.

Content

The same procedure as every year kann man hier schon fast sagen. Content ist immer noch King und ein wichtiger Rankingfaktor – auch 2017. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass Google 2017 etwas an dieser Gewichtung ändert. Was bedeutet das für Ihren Shop oder Ihre Unternehmenswebseite? Online-Shops sollten zum Beispiel unbedingt umfangreiche und angemessene Produktinformationen bieten. Mehr Infos dazu hier. Auch ein Blog, einen YouTube-Kanal etc. zu betreiben, macht je nach Produkt oder Unternehmen Sinn. Es gibt verschiedene Methoden, wie man hochwertigen und einzigartigen Content produziert. Bei Fragen zu diesem Thema stehen Ihnen unsere SEO-Spezialisten gerne zur Verfügung.

User Experience

Das Thema User Experience wird eine immer größere Rolle spielen. Webseiten-Betreiber sollten auf keinen Fall eine Seite nur für Google erstellen, sondern darauf achten, für den Nutzer eine möglichst „barrierefreie“ und ansprechende Erfahrung zu bieten. Die Suchmaschine Google entwickelt sich dahingehend weiter, dass Nutzersignale immer besser erkannt werden können. Google kann somit immer besser einschätzen, welche Nutzererfahrungen auf einer Internetseite oder einem Webshop eher positiv oder negativ zu werten sind. Dementsprechend werden die Internetpräsenzen im Google-Ranking eingeordnet. Sie erscheinen bei Google also entweder weiter oben (am besten unter den ersten 3 Suchergebnissen) oder unter ferner liefen (da, wo es fast keiner mehr sieht). Dass nutzerfreundliche Internetauftritte besser gerankt werden, ist selbstredend. Was zu einem nutzerfreundlichen Internetauftritt gehört? Hier einige Beispiele:

  • Eine eindeutige, übersichtlich und leicht verständliche Navigation
  • Ein kurzer, intuitiver Kaufprozess (Onlineshops)
  • Schnelle Ladezeiten
  • Nutzerrelevante Informationen

Weiteres erklären wir gerne persönlich.

2 Kommentare
    Kriiis
    Antworten

    Sehr cooler Beitrag. Kurz und knackig finden wir am besten. 🙂

    Liebe Grüße,
    Das Team von lifehag.com

      Antworten

      Unsere Website wollten wir dann doch schon verlinken 😀

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Kontakt

   0 52 51 . 6 81 12 - 0
   0 52 51 . 6 81 12 – 10
   info@code-x.de
   Kontaktformular