FC Bayern und BVB im Social Media Duell vor dem Champions League Finale

FC Bayern München vs. Borussia Dortmund im Social Web

Es sind momentan nicht nur die beiden besten Mannschaften in Deutschland, sondern anscheinend auch in Europa. Am Samstag, den 25. Mai stehen sich der FC Bayern München und Borussia Dortmund im Finale der UEFA Champions League gegenüber – Ausgang ungewiss. Wir haben beide Kontrahenten aber schon mal in den Social Media Ring geschickt und den ersten Punktsieg verbuchen können. Für wen? Lest selber!

Vor gut acht Jahren begann der Social Media Boom mit einem steilen Erfolg vor allem beim Internet-Riesen „Facebook“.

Alleine in Deutschland sind über 25 Mio Menschen auf Facebook aktiv vertreten.

Und auch die beiden Final-Teilnehmer FC Bayern München und Borussia Dortmund sind stark und vor allem sehr erfolgreich mit ihren Vereinsseiten auf den verschiedenen Social Media Kanälen aktiv.

Wir haben die beiden Vereine in drei Runden gegeneinander in den Ring geschickt.

Runde 1 – FC Bayern München und Borussia Dortmund auf Facebook

Wir starten mit der vermeintlichen Königsdisziplin, mit Facebook. Rein von den Fan-Angaben gesehen, ist der FC Bayern der Borussia aus Dortmund um Längen voraus. Während die Bayern auf 7,1 Mio Fans vertrauen kann, hat der BVB „nur“ 2,6 Mio Fans auf seiner Fanseite. Dafür ist schwarz-gelb aber im Moment etwas stärker, denn im letzten Quartal legte er – sicherlich bedingt durch die überraschend starken Leistungen in der Champions League – deutlich mehr zu, als die Bayern.

Auch bei den Status-Meldungen liegen die Westfalen vorne. Im Schnitt posten die Verantwortlichen acht Nachrichten pro Tag und damit im Schnitt fünf mehr als die Bayern. Der frisch gebackenen Deutsche Meister setzt bei seinen Status-Meldungen vor allem auf Bilder bzw. Fotos. Mit dem bewehrten Mittel erreichen sie damit auch eine höhere Frequenz seiner Anhängerschaft: Im Schnitt reagieren knapp sieben Prozent der Fans mit einem „Like“, während beim BVB rund vier Prozent den Button drücken. Ein ähnliches Bild ergibt sich auch bei den Kommentaren und beim Teilen.

Runde 2 – FC Bayern München und Borussia Dortmund auf Twitter

Bei Kurznachrichten-Dienst Twitter sind auch Borussia Dortmund und der FC Bayern München beide vertreten. Überraschenderweise liegen die beiden Vereine hier jedoch näher beieinander, als man gedach hätte. Während die Bayern auf Facebook zumindest rein nach Zahlen vorne liegen, ist die Spitzenposition auf Twitter nicht wirklich zu vergeben. Der BVB hat 308.000 Follower, die täglich ihre Tweets lesen, Bayern hat „nur“ 35.000 Follower mehr.

Auch auf Twitter ist Borussia Dortmund aktiver: Mit gut 5.500 Tweets liegt man hier knapp vor dem FCB, der insgesamt 4.800 Tweets heraus gefeuert hat. Auffällig bei der Borussia: Hier sitzen die „Macher“ der Twitter-Seite scheinbar aktiver am Rechner, denn hier werden viele Statusmeldungen anderer Nutzer, Sportler, Vereine, Verbände und Co. zeitnah geretweetet. Bei den Bayern sind es fast ausschließlich die eigenen Meldungen, die gepostet werden. Rein optisch liegt der BVB hauchdünn vorne – aber ist ja Geschmacksache, oder?

Runde 3 – FC Bayern München und Borussia Dortmund auf Youtube

Das Video-Portal Youtube wird von vielen garnicht als Social Media Kanal wahrgenommen, obwohl es eng mit den Facebook und Co. verzahnt ist (siehe Youtube-Videos, die regelmäßig auf Facebook gepostet werden). Sowohl rot-weiß, als auch schwarz-gelb sind seit 2006 mit einem eigenen Youtube Kanal vertreten und veröffentlichen hier regelmäßig Videos rund um den Verein, die Mannschaft und die Wettbewerbe (Bundesliga, DFB-Pokal, Champions League).

Rund 63.000 Nutzer haben den Kanal des FC Bayern München aboniert, beim Kanal von Borussia Dortmund sind es gut 42.000. Dementsprechend sind auch die Zahlen der Aufrufe deutliche mit Gewichtung in Richtung FC Bayern verteilt. Mit 13 Mio Aufrufen seit 2006 lassen sie Borussia Dortmund (8 Mio) deutlich hinter sich. Dies liegt mit Sicherheit aber auch an den veröffentlichten Videos, bei denen der amtierende Meister (490 Videos) den alten Meister (400) hinter sich lässt.

Fazit

Rein sportlich wird es am Samstag, den 25. Mai im Londoner Wembley Stadion eine ganz enge Kiste. Und auch im Social Web ist es nicht unbedingt klar entschieden, auch wenn der FC Bayern hier leicht die Nase vorne hat. Einen riesigen Vorsprung, wie sportlich in der Bundesliga in dieser Saison demonstriert, sieht man hier nicht – eine Tendenz, mit denen Experten auch in die Voraussagen des Finales gehen.

Vielleicht liegt es aber auch einfach an meinem Dasein als Fan der Borussia, dass ich den Bayern nur ungern zum Social Media Sieg gratulieren möchte…!

Auf internationaler Social Media Bühne sind sowohl Bayern, als auch Dortmund übrigens weit abgeschlagen. Der FC Barcelona (42 Mio. Fans), Manchester United (33 Mio), Real Madrid (38 Mio) oder auch Juventus Turin (14 Mio) liegen hier deutlich vorne. Da sind wir aber mal froh, dass BVB und FCB sportlich dafür in dieser Saison die Maßstäbe setzen.

2 Kommentare
    Antworten

    Unglaublich, wieviel Millionen wohl in Social Media zZ so ausgegeben wird? Weist du wie die großen Agenturen heißen die Bayern usw vertreten?

    Antworten

    Also, da die Vereine und vorallem auch Ulli Höneß ja genug Kohle haben, gehe ich stark davon aus das hier in den Millionenbereich im sozialen Bereich gewirtschaftet wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Kontakt

   0 52 51 . 6 81 12 - 0
   0 52 51 . 6 81 12 – 10
   info@code-x.de
   Kontaktformular