Facebook, Whatsapp, Snapchat… Welche Kanäle für Werbetreibende?

Facebook, Whatsapp, Snapchat, Apple iMessage, die gute alte E-Mail oder doch noch die fast in Vergessenheit geratene SMS? Es gibt unzählige Möglichkeit, miteinander zu kommunizieren. Die Statistik zeigt, über 69% der Online-Nutzer halten regelmäßig Kontakt über Whatsapp. 9 Millionen Deutsche nutzen den Facebook-Messenger zum gegenseitigen Austausch und auch die Nutzung von Skype liegt bei 9 Millionen. Während einige „ältere“ Kommunikationskanäle, wie beispielsweise die SMS, in der Nutzung tendenziell eher zurückgehen, erfreuen sich andere, wie die E-Mail oder das klassische Telefonat, immer noch großer Beliebtheit (INTERNET WORLD Business).

Das sind alles ziemlich interessante Fakten! – Besonders für Unternehmen, die Ihre Werbung platzieren möchten. Als Internetagentur beraten wir täglich mittelständische Unternehmen bezüglich Online-Marketing und Social Media. Dabei werden wir sowohl mit kompletter Ablehnung der neuen Kommunikationskanäle, aber auch mit großem Optimismus und dem Wunsch, auf all diesen Kanälen präsent zu sein, konfrontiert. Eine totale Ablehnung ist natürlich kontraproduktiv. Aber, dass jedes Unternehmen unbedingt jeden Kanal ausprobieren sollte, ist auch nicht immer sinnvoll.

Die Wahl des passenden Kanals – Worauf kommt es an?

Ein guter Tipp ist es, nicht vom Kanal selber auszugehen. Also nicht zu denken: Snapchat ist momentan ein total beliebter Messaging-Dienst, da sollten wir unbedingt Werbung platzieren. Oder: Facebook sollte man auf jeden Fall haben, dass gehört zum Online-Marketing einfach dazu.

Über welchen Kanal erreiche ich welche Zielgruppe?

Es gibt durchaus ganz klare Statistiken, welche Altersklassen oder Menschentypen sich in welchen Kanälen aufhalten. Schauen Sie sich dazu entweder einige dieser Statistiken an oder lassen Sie sich ausführlich und kompetent beraten. Hier einige Beispiele für die unterschiedlichen Zielgruppen, die sich in den Kanälen tummeln: Wer vorwiegend jüngere Zielgruppen (unter 18 Jährige) bedient, sollte beachten, dass Facebook bei Jugendlichen in der Altersgruppe 12-18 Jahre stark rückläufig ist. Hier wird eher auf Snapchat, Instagram oder Whatsapp zurückgegriffen. Generell kann man davon ausgehen, dass, je jünger der Online-User, desto mobiler der Kanal (JIM Studie). In Top-Kommunikationskanälen wie Snapchat oder Whatsapp zu werben ist fast schon die Königsdisziplin. Sich hier in den direkten Dialog mit Gruppen oder Einzelpersonen einzubinden, ohne zu stören, sondern vielmehr einen Mehrwert zu bieten, erfordert Kreativität. Verschiedene Service- oder Beratungsangebote würden sich – je nachdem – gut eignen. Neben dem Alter gibt es weitere Merkmale, die sich bezüglich der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle herausstellen lassen. Beispielsweise kann man sagen, dass ungebildete User sich eher in Kanälen mit einem Konsumcharakter aufhalten. Dazu gehören Youtube oder Snapchat. Menschen mit höherer Bildung sind oftmals in aktiveren sozialen Medien unterwegs (INTERNET WORLD Business).

Welches Budget und welche Möglichkeiten hat mein Unternehmen, um Werbemaßnahmen durchzuführen? Ist dieses ausreichend, um den Kanal produktiv zu nutzen?

Wer erfolgreich werben möchte, der muss bereit sein, Budget und Zeit in die Pflege von Kommunikationskanälen zu stecken. Besonders wichtig: Es sollten genügend Ressourcen vorhanden sein – Mitarbeiter, die sich um die Kommunikation kümmern. Social Media lebt von der Kommunikation. Hier reicht es nicht, die Seite einmal online zu stellen und sich dann nicht mehr darum zu kümmern. Wer über Social Media wirbt, muss bereit sein mit dem (potenziellen) Kunden AKTIV zu kommunizieren.

Kontaktieren Sie zu diesem Thema gerne unser Online-Marketing-Team.

 

Bildnachweise:
https://pixabay.com/de/wie-facebook-social-media-2028531/
https://pixabay.com/de/twitter-facebook-miteinander-292994/

1 Kommentar
    Antworten

    Klasse Beitrag, ich bin selbst gerade dabei mich mit einem Onlinebusiness selbstständig zu machen und finde es oft schwierig bei den vielen sozialen Medien den Überblick zu behalten und vor allem die richtigen Prioritäten zu setzen… und ganz besonders schwierig finde ich die neuen Kanäle im Sinne von Snapchat richtig zu nutzen.

    Vielleicht könntet ihr ja mal einen Beitrag zur wachsenden Bedeutung von Snapchat machen.

    MfG
    Zimo

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Kontakt

   0 52 51 . 6 81 12 - 0
   0 52 51 . 6 81 12 – 10
   info@code-x.de
   Kontaktformular