Google Analytics – Behörden suchen gezielt fehlerhafte Seiten


Dipl-Wirt.-Ing. Oliver Baldner – unser Datenschutzbeauftragter – schlägt Alarm:
Viele Betreiber von Webseiten setzen Google Analytics noch immer nicht datenschutzkonform ein. Um den Anforderungen der Aufsichtsbehörden für den Datenschutz zu entsprechen, ist man daher verpflichtet, die folgenden Maßnahmen durchzuführen:

  • Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung mit Google abschließen
  • Möglichkeit zum Widerspruch in die DS-Erklärung einbauen
  • Option zur Verwendung von verkürzten IP-Adressen Adressen nutzen
  • Unrechtmäßig erworbene Altdaten müssen gelöscht werden (das betrifft diejenigen, die auch bisher schon Google Analytics in ihre Website eingebunden haben)

“Ich weiß, dass die Behörden mittlerweile gezielt Webseiten nach Fehlern in diesem Bereich durchsuchen und dort dann bevorzugt Prüfungen vornehmen…” (Oliver Baldner)

Wir raten also dringend, diese Empfehlung ernst zu nehmen und bedanken uns hiermit ganz herzlich für den Hinweis.
Weitere Informationen finden Sie in diesem Hinweis für Webseitenbetreiber in Hamburg, der natürlich für alle Bundesländer gilt.

Bilder von: Butz
wikipedia.org

3 Kommentare
  1. Sven
    Sven sagte:

    So ein kranker Schwachsinn wird nur in Deutschland getrieben. Danke für den Hinweis, aber die Datenschützer sollten besser kranke Seiten im Netz runternehmen oder ähnliches, aber nicht mit so einem Quatsch übertreiben.

    Antworten
  2. Xitrust
    Xitrust sagte:

    Ja, das Thema Datenschutz wird in Deutschland schon etwas krass betrieben. In Österreich ist es zZ noch nicht so schlimm – aber mit einer zeitlichen Verzögerung wird das sicher bei uns auch so ankommen.

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.