Neugier

(Dies ist Blogbeitrag 6 von 7 aus der Serie „Unser Werte-Kanon“. Alle weiteren Beiträge gibt es hier.)

Neugier, so stellte es sich recht schnell heraus, ist der umstrittenste der sechs aufgestellten Werte von code-x.

Ursprünglich hieß dieser Wert „Offenheit“, was vielleicht klingen mag, als verlange man hier von Mitarbeitenden, privateste Geheimnisse vor einander zu offenbaren. 

Mit Offenheit war aber wohl eher das weniger dramatisch klingende Prinzip „Transparenz“ gemeint, die natürliche Konsequenz der bereits bestehenden Werte „Vertrauen“ und „Verbindlichkeit“. 

Neugier – ein richtiger Wert oder selbstverständlich?

Das ist es wohl auch, was sich das code-x-Team dachte, als aus diesem Wert „Neugier“ wurde – wirklich begeistert ist man von diesem Wert allerdings auch nicht.

Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass dieser Wert weniger Bedeutung hat oder sich im Alltag von code-x weniger finden lässt, oder dass er sogar dem widerspricht, was das Team von code-x als seine Identität betrachtet, allerdings handelt es sich hier laut den Mitarbeitenden um einen Wert, der bei der wirklichen Entscheidungsfindung weniger in Betracht gezogen werden kann. Man entscheidet sich schließlich nicht, neugierig zu sein, wie man sich etwa für die Umsetzung von Mut oder Verbindlichkeit entscheidet. 

Entweder hat man Interesse daran, Neues auszuprobieren, mit der Zeit zu gehen und seinen Horizont zu erweitern, oder man hat es eben nicht.

Ein weiteres Problem, das zumindest Geschäftsführer Stefan bei diesem Wert sieht, ist der Begriff „Neugier“ an sich. Die „Gier“ nach Neuem repräsentiere nicht, weswegen dieser Begriff in die Werteaufstellung aufgenommen wurde.

Vielmehr ist Neugier als Wert Teil der Identität des Unternehmens. Der Wunsch, sich weiterzuentwickeln und das Interesse daran, neue Wege zu gehen, werden hier nicht nur toleriert, sondern von vornherein unterstützt. Diese neuen Wege können auch riskant sein, schließlich werden alle Mitglieder von code-x auch zu mutigem Verhalten animiert. Wie der Wert Mut ist Neugier als „aktiver Wert“ zu betrachten – „Probier etwas Neues aus, geh dem nach, tu es!“, diese Dinge scheint er einem zuzuflüstern, und so kann der Wert des Wertes Neugier zumindest schon so festgelegt werden, dass Neugier eine essenzielle Motivation in dieser Arbeit darstellt.

Neugier im Wertequadrat

Grafik von Stefan Freise

Bei code-x besteht zu jedem der sechs Unternehmenswerte ein eigenes Quadrat, in dem die jeweilige Position zu diesem Wert klar veranschaulicht wird. In jeder Ecke dieser Quadrate steht ein Wert, dabei stehen in den oberen beiden Ecken Werte mit positiven Assoziationen und in den unteren beiden Ecken gemeinhin als negativ betrachtete Werte. Hierbei stellen die Werte auf der rechten Seite Gegensätze zu den Werten auf der linken Seite dar. Obwohl in der linken oberen Ecke immer der Wert steht, der sich auch in der Aufstellung von code-x finden lässt, befindet sich die Position von code-x zu diesem Thema immer auf der oberen Kante des Quadrats in Richtung dieser Ecke, allerdings nicht in dieser Ecke. Dabei soll das Konzept des Quadrats helfen: indem man sich daran erinnert, wie die Übertreibung der eigenen Werte aussieht und dass das Gegenteil der eigenen Werte auch positiv ausgelegt werden kann, trifft man seine Entscheidungen dennoch mit Bedacht. Dadurch, dass man sich die Übertreibung des Gegenstückes zum eigenen Wert vor Augen führt, trifft man allerdings trotzdem bewusst die Entscheidung für einen der beiden Werte.

Von Beständigkeit, dem positiven Gegenstück zu Neugier, entfernt man sich auch hier nicht ganz, schließlich bieten allein Unternehmenswerte wie „Verbindlichkeit“ und „Respekt“ ein solides und eindeutig zeitlos gültiges Fundament und werden wohl zukünftig kaum abgeschafft werden. 

Allerdings bewegt sich auch die Auslegung dieser Werte mit der Zeit, schließlich lernt man aus Erfahrungen, und für viele Menschen bedeutet Respekt sicher heute etwas anderes als noch vor einigen Jahren.

Neugier ist – bei code-x – gerade auch Motivation. Motivation, die aus der Branche des Digitalen Marketing nicht wegzudenken ist. Ob neue Technologien oder die Charakteristiken der Unternehmen zu vertretender Kunden:innen: wenn man kein Interesse daran hat, sich mit Unbekanntem auseinanderzusetzen, kommt man bei dieser Arbeit nicht weiter.

Umstritten ist dieser Wert insofern auch, weil der Großteil des code-x-Teams einfach von Natur aus neugierig ist. So gibt es kaum auf Neugier basierende Prinzipien, die im Alltag anzuwenden sind.

„Man stolpert ja eher über Neues, als aufzustehen und sich zu sagen: ich suche jetzt nach etwas Neuem,“ so klingt es in der Gesprächsrunde, die dieser Artikelreihe voranging.

Entscheidungen mit oder ohne Neugier

Dennoch: letztendlich scheint die Mehrheit der Mitarbeitenden Neugier als Teil der Identität von code-x zu befürworten. 

Ich als manchmal eher zu neugieriger Mensch fühle mich hier ganz gut aufgehoben. 

Doch selbst wenn ich es nicht wäre; ein Beispiel der Entscheidungsfindung zeigt die Auseinandersetzung mit diesem Fall: 

Ein Kunde ruft an und man verpasst den Anruf.

Warum ruft man so schnell wie möglich zurück?

Verbindlichkeit: man ruft zurück, weil man sich dem Kunden gegenüber verpflichtet hat, sich mit seinen Wünschen auseinanderzusetzen und regelmäßig Absprache über den Auftrag zu halten. Dieses Versprechen hält man ein.

Respekt: man kennt auch den Wert der Zeit dieses Kunden und stellt ihn nicht hinten an, stattdessen nimmt man sich Zeit für ihn.

Mut: auch wenn es bei diesem Anruf um ein potenziell unangenehmes oder überwältigendes Thema geht, entzieht man sich dem nicht, sondern überwindet jede Form von Angst und geht selbstbewusst an Gespräche heran.

Vertrauen: man vertraut darauf, dass es sich immer lohnt, solche Anrufe zu tätigen und geht davon aus, dass es sich dabei um ein sinnvolles Gespräch handelt.

„Also kann ich das alles machen, ohne neugierig zu sein!“, sagt Stefan Freise zu diesem Beispiel.

Auf den Punkt gebracht ist Neugier bei code-x schlicht und ergreifend eine Grundvoraussetzung, um als Unternehmen und als einzelner Mensch in diesem Beruf stets zu wachsen und bei den ständigen Änderungen im Marketinggewerbe keine Ohnmacht zu verspüren, sondern aktiv an herausfordernde Neuerungen heranzutreten.

Eine dieser Neuerungen war auch die Einführung der sechs Werte – eine von vielen Arten und Weisen, auf die code-x sich immer wieder erneuert.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.