E-Commerce Werkzeuge: Marktplätze, User-Tracking & Hosting

Marktplätze: Mehr Kanäle nutzen

Du hast Dir eine schöne Nische erarbeitet und pflegst Deine Community vorbildlich mit Produkt-Support, ergänzenden Informationen und einem charmanten Treue-Programm. Wie wäre es mit einem Ausflug in den Massenmarkt? Oder Du willst Du vielleicht gleich von Beginn an konsequent auf die breite Laufkundschaft setzen, weil Du Deinen Gewinn über die Absatzmenge generierst.

Woher Du auch mit Deinen Produkten und Dienstleistungen kommst, es gibt immer einen geeigneten Marktplatz für Dich, über den Du Deinen Absatz skalieren, Fühlungsvorteile nutzen und neue Käufergruppen erschließen kannst.

Hier drei interessanten Kanäle des Massenmarkts, die Du für Dein Geschäft in Betracht ziehen solltest.

Amazon

eCom_Market_Amazon

Gehasst, verdammt, vergöttert: Amazon ist nicht wegzudenken aus E-Commerce-Welt und polarisiert wie keine zweite Plattform. Nach eigenen Angaben („KMU Impact Report“ von 2020) erwirtschaften allein in Deutschland über 40.000 Marketplace-Händler einen Umsatz von rund 4,8 Milliarden Euro.

Google Shopping

eCom_Market_GoogleShopping

Hier handelt es sich nicht um einen Marktplatz im klassischen Sinne, aber Google Shopping ist unübersehbarer Bestandteil einer jeden Produktrecherche Deiner potenziellen Kunden. Also sorge dafür, Deine Angebote gut sichtbar in den Suchergebnissen von Google zu platzieren.

Etsy

eCom_Market_Etsy

Stellst Du Produkte her, die sich grob mit den Begriffen „handgemacht“, „Vintage“ oder „künstlerisch“ umschreiben lassen? Dann könnte Etsy für Dich die besser Plattform als eBay oder gar Amazon sein, um interessante neue Käuferschichten zu erschließen.

User-Tracking: Deine Augen und Ohren im Netz

Dein Shop ist schön und Deine Produkte sind preiswert, aber irgendwie bleiben die Umsätze aus? Oder Du generierst zwar Umsätze, aber es bleiben unerwartet viele Warenkörbe stehen, ohne es durch den Check-out zu schaffen? Oder Du gibst ohne Effekt monatlich hohe dreistellige Beträge für Anzeigen bei Google und Co. aus?

All das sind Anwendungsfälle für ein sauber konfiguriertes Tracking-System, das weit über das schnöde zählen von Besuchern hinausgeht. Richtig angewendet macht ein gutes Tracking den Unterschied zwischen einem ahnungslosen Blindflug und einer starken Entscheidungsgrundlage für Deinen geschäftlichen Erfolg aus.

Aber Tracking ist nicht gleich Tracking. Daher hier drei praktische Beispiele, die Dir bei der Entscheidung, was das richtige für Dich ist helfen können.

Google Analytics

eCom_Tracking_GoogleAnalytics

Mit weit über 80% Marktanteil ist Google Analytics das Tracking-System mit der höchsten Verbreitung. Es integriert nahtlos in andere Google Produkte, die Du vielleicht schon verwendest, Online-Hilfe dazu gibt es wie Sand am Meer und für Dich ist es kostenlos (schließlich bezahlen Deine User mit Ihren Daten dafür…).

Matomo

eCom_Tracking_Matomo

Wenn Du es etwas privater magst und bei ähnlicher Funktionalität wie mit Google Analytics die Daten Deiner Kunden aber nicht über den großen Teich telefonieren willst, bist Du bei Matomo genau richtig. Diese Tracking-Software ist kostenlos, Open-Source und kann wie Dein Shop von Dir selbst auf Deinem eigenen Hosting betrieben werden.

Hotjar

eCom_Tracking_Hotjar

Zahlen, Kurven, Trends und Conversion-Rates sind ja ganz nett, aber würdest Du nicht auch gerne mal Deinen Kunden direkt über die Schulter gucken können? Zum Beispiel um zu verstehen, warum so viele den richtigen Button für das Kundenkonto nicht finden? Oder um endlich zu klären, wie die Startseite am sinnvollsten strukturiert sein sollte? Genau das geht mit Hotjar, aber sieh selbst…

Hosting: Discounter & Feinkosthändler?

Hoster, die Dir Deinen Platz im Internet vermieten und den technischen Betrieb sicherstellen können, gibt es natürlich wie Sand am Meer. Von anonymen Billigheimern über die Lokalgröße mit persönlichem Kontakt bis hin zum versierten Spezialisten lässt sich alles finden. Auch hier stellt sich eher die Frage, was Du Dir vorstellst und wo Deine Prioritäten sind.

Innerhalb eines Anbieters gibt es natürlich immer die Möglichkeit den Leistungsumfang relativ unspektakulär zu erweitern und wenn es mal technisch oder menschlich so gar nicht mehr passen sollte, kannst Du natürlich mit Deinem Projekt zu einem geeigneteren Hoster umziehen. Trotzdem solltest Du natürlich schon zu Beginn genau hinschauen, um Dich für ein Angebot zu entscheiden, an dem Du möglichst lange Freude hast.

Für das erste Gefühl in Sachen Hosting haben wir die hier drei Anbieter herausgesucht, die ganz unterschiedliche Ansätze repräsentieren. 

all-inkl.com

eCom_Hosting_AllInkl

Dieser Anbieter gehört ganz klar zur „satt, sauber, trocken“-Fraktion. Kein Schnickschnack, kein Gedöns, aber auch keine besondere Spezialisierung oder auch nur fancy Oberflächen im Kundencenter. Das macht sich sehr positiv im Preis bemerkbar und so empfiehlt sich all-inkl.com gerade besonders für kostenbewusste Einsteiger.

maxcluster

eCom_Hosting_Maxcluster

Am anderen Ende des Spektrums befindet sich maxcluster, die als sich explizit als E-Commerce-Hoster spezialisiert haben. Das garantiert Dir jährliche Downtimes im Minutenbereich, höchste Performance auch im Weihnachtsgeschäft und Probleme werden erst gelöst, bevor Dir mitgeteilt wird, dass Du ein Problem hattest. Das ist nicht billig, aber sehr preiswert.

VegaSystems

eCom_Hosting_VegaSystems

Als Individualist suchst Du einen Hoster wie VegaSystems. Dort bekommst Du (zwar auch), aber eigentlich nichts von der Stange, sondern maßgeschneidertes ganz nach Deinen Bedürfnissen. Und passend dazu wird natürlich der persönliche Kontakt großgeschrieben. Ergo: Keine lästige Hotline, keine Features, die Du nicht brauchst, dafür ganz Dein.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.